Skulptur „Orion“

3328Die Skulptur besteht aus zwei hufeisenförmigen Bögen mit zylindrischem Querschnitt von ca. 43cm Durchmesser. Der untere dieser Bögen ist ca. 4,50m hoch. Seine Beine stehen mit 1,10m Abstand auf dem Fundament.
Der obere, nur etwa zweidrittel so große Bogen schwebt über dem unteren mit waagerecht ausgestreckten Beinen, wobei eine optische Berührung mit diesem nur punktförmig im Scheitelbereich stattfindet.
Die 43cm dicken Bogenrohre werden aus 113 Stück Chromnickelstahlrohren 12x1mm zusammengeschweißt und im Innern durch Querverbände in Form von Speichenrädern ausgesteift. Torsionssteifigkeit wird durch innenliegende Flacheisen-Spiralen hergestellt.
Die beiden Bogenfüße werden durch zusätzliche innere Rohre 410x5mm verstärkt, welche über Fußplatten am Fundament verbolzt werden.
An der Kontaktstelle werden beide Bogenrohre durch einen gemeinsamen biege- und torsionssteifen Querstab miteinander verbunden.
Innerhalb der Bogenrohre werden am Querstab Blechscheiben zur Aussteifung angeordnet.

  • Übersichtszeichnung

Entwurf & Ausführung: Bildhauer-Ehepaar Matschinsky-Denninghoff
Tragwerksplanung: Adolf Behrens, 1988
Standort: Berlin-Tempelhof

Beratender Ingenieur für das Bauwesen